Schulalltag

Tagesablauf für die SchülerInnen der Kolibrischule

bis 8.05 Eintreffen der SchülerInnen mit den 4 Schulbussen

 

8.10 - 10.00 Erste Lernphase

  • Lernangebote

  • LehrerInnen-Inputs

  • Freies Arbeiten an begonnenen oder neuen Themen aus den Bereichen: Kreativ, Englisch, Weltwissen, Mathematik, Deutsch, Musik, Werkstatt)

10.00 - 10.40 Große Pause

  • Essen

  • Spielen

  • Bewegung/Sport

  • Zeit für Begegnung u.v.m.

 

10.40 - 12.25 Arbeitszeit/Angebot

  • Freies Gestalten

  • Erfüllen von Arbeitsaufträgen (wahlweise auch zuhause möglich)

  • Weiterarbeiten an angefangenen Themen

  • Neue Themen und Lernangebote

  • Studien in der freien Natur

Ab 12.30 Dienste-Rad

Je nach Alter und Können erledigen die SchülerInnen täglich

anfallende kleinere Arbeiten

wie beispielsweise Boden kehren oder Blumen gießen.

 

Ab 12.40 Eintreffen der Schulbusse zur Nachhausefahrt der SchülerInnen

 

Der hier dargestellte Tagesablauf ist als grundlegendes Schema zu verstehen, das je nach Bedarf der Gruppe bzw. eines jeden Kindes individuell abgewandelt wird.

Die Auswahl aus den verschiedenen Lern-Angeboten treffen die SchülerInnen selbst, gewöhnlich in Absprache mit den BetreuerInnen. Es steht ihnen grundsätzlich frei, den Angeboten abweichenden Interessen nach zu gehen.

Bewegung und Sport

Die SchülerInnen bewegen sich innerhalb des Schulareals und den für die jeweiligen Gruppen vorgesehenen Räumen frei. Sie suchen für sich und die jeweiligen Arbeiten angenehmen Positionen und Orte, ganz nach ihrem Naturell und jederzeit veränderbar.

 

Turnen findet für die P2 und die Sek einmal wöchentlich nachmittags, für die P1 einmal vormittags statt. Dazu werden die SchülerInnen mit Bussen zur nahe liegenden Turnhalle der HS-St.Martin/Raab gefahren.

An diesem Tag kochen und essen die SchülerInnen gemeinsam in der Schule zu Mittag.

 

Das einladende Außengelände mit ausreichend Grünfläche, einem Fußball- und Spielplatz, ein eigener Bewegungsraum, sowie der großzügige Innenhof werden von den SchülerInnen intensiv genutzt, beispielsweise für Hockey- oder Tischtennis-Turniere, Federball, Ballspiele aller Art, Pedalo fahren, freie Spiele wie Räuber und Gendarm usw. Im Winter geht eine Gruppe SchülerInnen gelegentlich mit einer Aufsichtsperson zu einem naheliegenden Hang Bob fahren.

 

Dem Bewegungs- und Forscherdrang der Kinder werden häufige Ausflüge in die Natur gerecht. Beispielsweise hat die Kolibri-Schule von der Naturwacht St. Martin die Aufgabe übernommen, die Frösche, die sich im Frühjahr am Froschzaun einfinden, täglich über die Bundesstraße zu tragen. Besonders gerne gehen die Kinder und Jugendlichen zur Raab und in den Wald.

 

Ski-Kurs bzw. Sportwoche: s. Angebote alternativ zum Schulalltag

Die Projektfreitage

Wöchentlich werden am Freitag Vormittag Projekte und Workshops angeboten, welche von den Kindern mit großem Interesse angenommen wird. Die Projekte sind vielfältig und umfassen unter anderem:

 

  • Kreatives und Handwerk: beispielsweise Korbflechten, Holzschuppen-Bau, Keramik, Lederarbeiten, Buchbinden, Nähen, Nadelfilzen, Stricken, Häkeln, Adventkranz Binden, Schnitzen, Drechseln uvm.

  • Bewegung und Musik: Tanzen, Trommeln, Gesang

  • Durch eine Theaterpädagogin begleitetes Theater

  • Natur- und Umwelt: Bau einer Eichhörnchenfutterstation, Apfelsaft pressen, Pferdetag, Anlegen und Betreuen eines Hochbeetes u.v.m.

  • Kochen und Backen thematisch durch die Kontinente

  • Berufsfindung v. a. für SchülerInnen der Sekundaria, Jugend Coaching einer AMS- Mitarbeiterin.

  • Eltern kommen, um ihre Berufe vorzustellen.

  • Einmal jährlich wird ein Ausflug zur Berufs- und Bildungsmesse Graz unternommen.

  • Informatik-Angebot in den Computersälen des BORG Jennersdorf

  • Teilnahme an sozialen Aktionen: beispielsweise Kauf von Regenwald mit den Einnahmen aus dem Verkauf von selbst geknüpften Freundschaftsbändchen

 

Durchgeführt werden die Projekte von dafür engagierten Fachkräften oder den Eltern der SchülerInnen, deren unterschiedliche Ressourcen an Können und Wissen für eine breite Angebots-Palette sorgen.

Jeweils im Monat zuvor wählen die SchülerInnen ein oder zwei Projekte pro Vormittag und melden sich dazu an.

 

Die Angebote während der Woche, sowie die Freitags-Projekte sind auf die unterschiedlichen Altersstufen der SchülerInnen abgestimmt.

Alternativ oder zusätzlich zum Schullalltag gibt es...

  • Kennenlern- und Gruppenfindungstage zu Beginn des Schuljahres: beispielsweise beim gemeinsamen Campen mit Floßbau

  • Wandertag gemeinsam mit den Eltern

  • Theaterbesuche

  • Berufspraktika ab der P2, beispielsweise bei TierärztInnen, in Buchhandlungen, in einem Zoogeschäft, Reitstall, Schokoladenfabrik, Computerfirma, Sportwaren- oder Lebensmittelgeschäft, bei einem Schmied, Fotografen, Schuhmacher . . .

  • SchülerInnen-Versammlung: zweimal jährlich

  • Gruppenversammlungen: nach Bedarf

  • Geburtstags-Feiern

  • Herbstfest

  • Weihnachtsfest

  • Tag der Offenen Tür im Januar

  • Ski-Kurs im Februar

  • Kolibri-Tag im April: die SchülerInnen zeigen den Eltern, wie sie in der Kolibri-Schule arbeiten

  • Sport-Woche im Mai in Kärnten

  • Kolibri-Fest im Juni: ein jährliches Schulabschlussfest mit wachsendem Anklang in der Bevölkerung

  • Abenteuertage zu Jahresabschluss